Viel erreicht & noch viel vor | HOPE Mallorca feiert zweiten Geburtstag

„Ich sehe es als meine Aufgabe, über die Probleme der Menschen auf der Insel zu berichten und zu helfen. Wir können alle beitragen, die soziale Not etwas zu lindern. Einfach anpacken, es ist ganz leicht.“

Heimke Mansfeld,
Gründerin und Präsidentin HOPE Mallorca Fundación

“Solidarität gehört zu meinen Grundsätzen und Werten. Wenn sich viele Menschen engagieren, reicht ein Einsatz in der Größe eines Sandkorns, um ein Ziel zu erreichen. Deshalb helfe ich, indem ich Menschen unterstütze, die Hilfe benötigen – unabhängig von ihrer Religion oder Nationalität. Wo einer isst, können auch drei essen. Und mit der Hilfe vieler kann aus einem Sandkorn eine ganze Burg entstehen.“

Juan Santa Cruz Ferrer,
Vizepräsident HOPE Mallorca Fundación

„Ich war sofort begeistert von der HOPE Mallorca Stiftung und den Menschen, die hinter dieser unglaublichen humanitären Organisation stehen. Die wirtschaftlichen Folgen der weltweiten Pandemie sowie die steigenden Lebenshaltungskosten haben zu einer erheblichen Zunahme der Armut geführt. Diese latente Krise ist auf Mallorca trotz des Aufschwungs im Tourismus weiterhin latent vorhanden. Das zeigt die große Nachfrage von sozial schwachen Bevölkerungsgruppen, deren Lebensqualität wir verbessern müssen.“

Bartolomé Canals Adrover,
Tesorero HOPE Mallorca Fundación


Im Mai 2022 feiert HOPE Mallorca seinen zweiten Geburtstag. Dank zahlreicher Spenden und freiwilligen Helfer:innen ist das humanitäre Hilfsprojekt inzwischen zu einer starken, nachhaltigen Stiftung gewachsen, die vielen tausenden Menschen hilft, ihren Alltag zu bestreiten.


Anlass, über die bisherige Arbeit der Stiftung zu sprechen und einen Blick in die Zukunft zu werfen. Wie sieht die Hilfe aus? Was wurde schon erreicht? Und was steht in den kommenden Monaten an?

Engagement von HOPE Mallorca – ein Überblick

HOPE Hilfe in Zahlen

  • Rund 4.000 Menschen werden monatlich versorgt
  • Ausgabe von 40 Tonnen Lebensmittel im Monat
  • Bisher 15 Familien, die in fester Patenschaft mit Lebensmitteln und Miete unterstützt werden
  • 53 unterstütze Kinder mit Schul- und Lernmaterial
  • Über die Veröffentlichung von Jobangeboten in den Verteilstationen und auf der Website konnte HOPE mehrere Menschen ins Arbeitsleben zurückführen

HOPE Infrastruktur

  • 160-180 ehrenamtliche Helfer:innen
  • 4 festangestellte Mitarbeiter:innen (Sozialarbeiter, Verantwortlicher für die Administration und Finanzielles, Sekretärin, Fahrer)
  • Aktuell 5 Verteilstationen: Alcudia, Cala Bona, Portocolom, Pollença und Santanyí – mobile Versorgung weiterer Familien in Palma, Manacor,und Ca’n Picafort durch das HOPE Mallorca Mobile
  • Zusammenarbeit mit der Banco de Alimentos (europäische Organisation, die Lebensmittel an registrierte Projekte verteilt)
  • Zusammenarbeit mit Lions Club „Comida para todos“ sowie Lidl, Carrefour, Coaliment, Terracor, Carnicas sunyer, Avícola Ballester, die Lebensmittel spenden
  • 1 Onlineshop zum Verkauf mallorquinischer Merchandising-Produkte: Wein, Öl, Korbtaschen und Meersalz http://hope-mallorca.shop/

HOPE Projekte
Armut und Bedürftigkeit sind auf Mallorca eine traurige Realität, die es zu bekämpfen gilt. Gemeinsam mit ihren freiwilligen Helfer:innen unterstützt die HOPE Mallorca Stiftung bedürftige Menschen in aktuell sechs Bereichen (Verteilstationen für Lebensmittel, HOPE Patenschaften, Jobbörse, Medizinische Ausstattung, Hilfe für Geflüchtete). Im laufenden Jahr startet die Stiftung ihr Engagement für mehr Bildungsgerechtigkeit für sozial benachteiligte Schüler:

1. VERTEILSTATIONEN & MOBILE VERSORGUNG
In vier Verteilstationen engagieren sich Freiwillige und verteilen Lebensmittel und Sachspenden.

  • Ziel: Finanziell benachteiligte Menschen mit guten Lebensmitteln ausreichend zu versorgen, damit sie sich ausgewogen ernähren können.
  • Bisher hat HOPE an die 7.000 Menschen unterstützt und hilft derzeit noch 3.800 bis 4.000 Menschen in den fünf Verteilstationen sowie in Palma, Manacor und Can Picafort. Dort versorgt HOPE insgesamt mehr als 98 Menschen mit Lebensmitteln direkt aus dem HOPE Mallorca Mobil.

2. HOPE PATENSCHAFTEN
HOPE Partnerschaften bewahren Familien vor Obdachlosigkeit und Überschuldung.

  • Ziel: Familien mit Kindern und alleinerziehende Mütter mit Kindern davor zu bewahren, in die Obdachlosigkeit zu geraten
  • Von den 15 Familien, die in fester Patenschaft waren, unterstützt HOPE derzeit noch 9 Familien mit Lebensmitteln und Miete. Das sind überwiegend Familien mit Kindern.
  • Bisher hat HOPE 8 Wohnungen gestellt und mit Möbelspenden eingerichtet.
  • HOPE ist stolz darauf, dass die ersten Familien zum 1. Mai die Patenschaften verlassen, weil sie einen Job gefunden haben und sich nach und nach selbst versorgen können. Allerdings ist der Mietspiegel extrem gestiegen. Kaltmieten ab durchschnittlich 700 Euro in den Dörfern sowie
    1.100 Euro in Palma (im Inseldurchschnitt 13,20 Euro für den Quadratmeter Mietwohnung) sind inzwischen Standard. Bei einem Grundeinkommen von 1.000 Euro reicht das Haushaltsbudget nicht bis zum Ende des Monats.

3. HOPE JOBBÖRSE
Eine Jobbörse vermittelt Arbeitslose – auch nach Deutschland.

  • Ziel: Arbeitslose Menschen, die in soziale Not geraten sind, möglichst schnell wieder in eine feste Anstellung zu bringen, damit sie auf eigenen Beinen stehen können.
  • Job-Vermittlung über ein eigenes Portal

4. MEDIZINISCHE AUSSTATTUNG
Medizinische Geräte & Hilfsmitteln für behinderte und kranke Menschen

  • Ziel: Menschen mit Einschränkungen zu helfen, ihren Alltag besser zu bewältigen (Der spanischer Staat trägt nicht alle notwendigen medizinischen Kosten)
  • Mit Hydraulikbetten aus Deutschland konnte HOPE ältere, pflegebedürftige wie auch jüngere Menschen mit Behinderung unterstützen.
  • 15 Rollstühle hat HOPE vermittelt, darunter auch eine Spezialanfertigung für ein Mädchen, das seit ihrer Geburt auf einen Rollstuhl angewiesen ist.
  • 20 Rollatoren wurden an ältere Menschen vermittelt – auch in Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Einrichtungen
  • Finanzierung einer Beinprothese für ein zwölfjähriges Mädchen.

5. HILFE FÜR GEFLÜCHTETE AUS DER UKRAINE
Nach Ausbruch des Kriegs ist HOPE auch Anlaufstelle für geflüchtete Menschen aus der Ukraine

  • Ziel: Geflüchtete Menschen koordiniert unterzubringen, damit sie später mit ihren Familien zusammengeführt werden können.
  • HOPE sieht die Not der Geflüchteten und stellt die eigene Logistik zur Verfügung.
  • Eine geflüchtete Mutter ist mit ihren beiden Kindern in einer HOPE-Unterkunft untergebracht
  • In den Verteilstationen werden bereits erste Geflüchtete mit Lebensmitteln und Kleidung versorgt.
  • Eine ehrenamtliche Helferin aus der Ukraine unterstützt die Stiftung mit Übersetzungen.
  • Bei den Hilfeleistungen für Geflüchtete arbeitet HOPE zusammen mit dem Consell de Mallorca (Insel rat).

6. NACHHILFE FÜR SOZIAL BENACHTEILIGTE KINDER (ab September 2022)

  • Ziel: Chancengleichheit im Bereich Bildung zu fördern
  • HOPE plant, zum Schulbeginn im dritten Quartal kostenlose Nachhilfestunden und Hausaufgabenbetreuung für sozial benachteiligte Kinder zu ermöglichen.
  • Erste Lehrer sind bereits rekrutiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.